Do., 23.03.2017 „Vorhang Auf“ Lengerich

„Da brennt ja die Hütte“

Die Choreografie von Saxofonist Andreas Guttmann wirkte auch auf das Moderatoren-Duo Christopher Niggenaber und Jendrik Peters bei der jüngsten Auflage von „Vorhand Auf“. Foto: Klaus Hartwig

Lengerich - Über 100 Besucher und eine tolle Stimmung. Die Kleinkunstbühne „Vorhand Auf“ hat mit Musik und Poesie aufgewartet – und einer Tanzeinlage von Moderator Christopher Niggenaber.

"Da brennt ja die Hütte.“ Mit den Worten einer Besucherin, die das erste Mal vor Ort war, eröffnete das Moderatoren-Team der offenen Kleinkunstbühne „ Vorhang auf“ die zweite Hälfte. Auch im elften Jahr ist bei der Kulturveranstaltung keine Müdigkeit zu spüren und Künstlerinnen aus nah und fern freuen sich, auf den Brettern des Gempt-Bistros auftreten zu dürfen.

Die rund 100 Besucher erlebten Dienstag einen bunten Abend, bestehend aus Musik, Poesie und Tanzeinlagen der Moderatoren. Glänzend aufgelegt war dabei Christopher Niggenaber, der nicht nur durch elegante Tanz-Bewegungen auftrumpfte, sondern auch verbal einen guten Tag erwischt zu haben schien.

„Du hast heute echt immer einen lockeren Spruch auf den Lippen“, erntet er ein neidisches Kompliment vom Kollegen Jendrik Peters. Niggenaber hatte dabei sogar die Farbe des Kleides von Sabine Möller im Blick. „Die Blumen passen zu deinem Kleid“, lobte er die Farbe und überreichte an die Künstlerin, die gemeinsam mit Antje Möller aufgetreten war, Blumensamen. Diese Geschenke haben bei „Vorhang auf“ Tradition. „Wir pflanzen die restlichen Samen ein und im April gibt es dann Blumen geschenkt.“

Im Laufe des Abends, an dem sich René Auffahrt wegen der Liebe entschuldigen musste, gehörte Thomas Plüß ebenso zu den Künstlern auf der Bühne wie der MGV Antrup, der den Abend eröffnete. Mit „Marmor, Stein und Eisen bricht“ sorgten die leidenschaftlichen Sänger für gute Stimmung.

Andreas Guttmann nutzte anschließend das Saxofon und verknüpfte dies mit einer Choreographie, der sich auch Christopher Niggen­aber und Jendrik Peters als Moderatoren nicht entziehen konnten. „Wir üben das noch mal“, so das Fazit des Musikers am Holzblasinstrument.

Die Gitarre stand bei Janes Möller aus „ Kattenvenne bei Ladbergen“ im Fokus. „Gangsters Paradise“ erschien bei dem jungen Musiker in einem ganz neuen Licht. „Das war ein toller Abend, wie Vorhang Auf sein soll“, waren die Moderatoren zufrieden.

 

Mo., 25.04.2016 Mitmach-Konzert des MGV Antrup

Ausgelassenes Gesangs-Happening

Mitsingen ist ganz einfach, wenn wie beim Konzert des MGV Antrup Edwin Kohnhorst und Ines Barkmann die Besucher mit einer großen Auswahl bekannter Melodien erfreuen. Foto: Dario Sellmeier

Lengerich - 

Die Idee ist gut angekommen: Zum 65-jährigen Bestehen hat der MGV Antrup zu einem Mitmach-Konzert im Festsaal der LWL-Klinik eingeladen. Zahlreiche Besucher kamen, um zu hören und zu singen.

„Marmor, Stein und Eisen bricht“ schallt es am Samstagabend im Festsaal der LWL-Klinik aus vollen Kehlen. Schon bei den letzten Takten des ersten Liedes stimmt das Publikum mit ein – dabei ist Hälfte eins des ersten Lengericher Mitsing-Konzertes eigentlich noch dessen Ausrichter, dem MGV Antrup, vorbehalten.

Doch mit diesem Einstieg hat der Chor schon einen Teil seines Zieles erreicht: die Chormusik von ihrem antiquierten Image befreien und für die Zukunft öffnen. „Natürlich haben wir ähnlich wie andere einen ziemlich hohen Altersdurchschnitt“, erläutert Pressewart Martin Schwarz , „deswegen dachten wir uns, wir versuchen es mal mit so einer lockeren Aktion, um Interessierten eine Brücke zu bauen.“ Denn dass die Liebe zum Singen in der Gruppe ungebrochen ist, zeige die gute Resonanz.

„Jetzt geht es darum, denen, die auf den Geschmack gekommen sind, die unverbindliche Möglichkeit zum Weitermachen zu geben.“ Zum 65. Geburtstag steht dem Verein das intelligente Konzept aus Eigenwerbung und musikalischem Gemeinschaftserlebnis gut zu Gesicht.

Die kernigen Männer auf der Bühne trauen sich unter dem versierten Dirigat von Klaus-Wilhelm Görtz auch an moderne Popsongs wie „An Tagen wie diesen“ heran, laden den Saal förmlich mit Energie und Elan auf.

Und legen damit den Grundstein für die zweite Hälfte, die zu einem ausgelassenen gesanglichen Happening werden soll. Die Songtexte werden zwar laufend auf Leinwand projiziert, das Publikum erweist sich aber als ausgesprochen textsicher.

Das liegt auch an der Auswahl der Stücke. Einen großen Blumenstrauß der Musikgeschichte hat das sympathische Moderationsduo – Edwin Kohnhorst am Flügel und Ines Barkmann am Mikrofon – gebunden: ob Grönemeyers „Männer“, „Waterloo“ von Abba , Helene Fischers „Atemlos“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawaii “ von Paul Kuhn: Für jeden Besucher ist etwas dabei. Ines Barkmann versteht es blendend, jeder Stimmlage ihren Raum zu geben. Falsche Töne sind kein Problem, in der ungezwungenen Atmosphäre kommt so mancher aus sich heraus.

„An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit“ heißt es im Lied der Toten Hosen zum Abschluss, und am liebsten würde auch wohl keiner schon aufhören, denn ebenso laut, wie gerade noch gesungen wurde, wird jetzt eine Zugabe nach der anderen gefordert. Ein gutes Zeichen für den MGV, der hofft, viele angehende Sänger vielleicht schon heute um 20 Uhr oder einem der nächsten Montage in der Kronenburg wiederzusehen.

Mo., 04.04.2016 65 Jahre MGV Antrup

Mitsingen erwünscht

Lengerich - Der Männergesangverein Antrup will sein 65-jähriges Bestehen nicht einfach mit einem Konzert feiern. „Sing´s uns!“ heißt es am 23. April im Festsaal der LWL-Klinik. Ausdrücklicher Wunsch des Ensembles: Die Gäste sollen mitsingen.

Der Männergesangsverein Antrup wird 65 Jahre alt. Gefeiert wird das mit einem Frühjahrskonzert am Samstag, 23. April. Das Motto lautet dann „Sing´s uns!“.

„Wir wollen das Ereignis gemeinsam mit unseren Familien und Freunden gestalten. Deshalb haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht“, sagt Paul Dammrose , Vorsitzender des MGV Antrup. Im Mittelpunkt des Konzertes, das im Festsaal der LWL-Klinik stattfindet, soll laut Pressemitteilung der Spaß am Singen stehen. Deshalb wird der Männergesangsverein auch nicht alleine auf der Bühne stehen, sondern den Abend gemeinsam mit seinen Gästen gestalten.

Den Auftakt macht der Chor mit bekannten Evergreens wie „Über den Wolken“ oder „Butterfly“. Im Vordergrund stehen die neuen Stücke, die derzeit unter der Leitung von Klaus-Wilhelm Görtz einstudiert werden.

Ganz im Sinne einer Chorprobe sind alle Besucher zudem eingeladen, nach Kräften und mit viel Lust und Freude mitzusingen. Unter der Anleitung von Ines Barkmann ist ein gemeinsames Singen geplant, ein Format, das schon länger von Chören in Nordrhein-Westfalen erprobt werde, so der MGV. Funktionieren soll das mit Musik aus den 1950er bis 1990er Jahren.

„Wir wollen uns nicht nur präsentieren und einen bunten Abend bieten, wir wollen zum Singen anregen. Als Männerchor freuen wir uns auf Interessierte, die auch mal in eine reguläre Chorprobe reinschnuppern wollen und dann dauerhaft dabei sind“, hofft Paul Dammrose auf einen nachhaltigen Effekt. „Vorkenntnisse sind keine nötig“, ergänzt Rüdiger Upmann als zweiter Vorsitzender. „Wir wollen gemeinsam Singen und Spaß haben. Das wahrscheinlich erste Lengericher Mitsingkonzert ist dafür eine gute Gelegenheit.“

Beginn des Konzertes ist am 23. April um 18.30 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten können vorab über das Büro der Paul Dammrose Assekuranz, Tecklenburger Straße 12, oder direkt an der Abendkasse erstanden werden.

So., 21.02.2016 MGV Antrup

Gestärkt ins 65. Jahr

Ehrung treuer Mitglieder

Der MGV Antrup ist auf einem guten Weg. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung deutlich. Die Anfang 2015 angekündigte behutsame Modernisierung trage erste Früchte, schreibt der Chor in einer Pressemitteilung.

Der MGV Antrup ist auf einem guten Weg. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung deutlich. Die Anfang 2015 angekündigte behutsame Modernisierung trage erste Früchte, schreibt der Chor in einer Pressemitteilung. Der MGV habe unter der erfahrenen Leitung von Klaus-Wilhelm Görtz sein Erscheinungsbild erneut verbessert und sei gestärkt für die Feier des 65-jährigen Bestehens in diesem Jahr. Dazu hat auch die breite Unterstützung von Seiten der aktiven und passiven Mitglieder beitragen, so dass der MGV Antrup nunmehr gestärkt sein Jubeljahr angehen kann.

Paul Dammrose, 1. Vorsitzender, erinnerte in seinem Bericht an viele Ereignisse im vergangenen Jahr. Er betonte, dass sich der Vorstand intensiv mit den Anregungen aus der Mitgliederbefragung befasst hatte. Ein Ergebnis sei die Internetseite des MGV Antrup (www.chor-lengerich.de).

Der Chor will sich in diesem Jahr zudem mit einem neuen Logo und einer leicht veränderten Chorkleidung präsentieren. Außerdem steht Einiges auf dem Programm, beispielsweise das Frühjahrskonzert am 23. April. Wer mal reinschnuppern möchte, ist bei den Proben montags ab 20 Uhr im Vereinslokal Kronenburg willkommen, heißt es im Bericht.

Schriftführer und Kassierer legten ihre Berichte vor. Die Prüfer bescheinigten eine fehlerfreie Kassenführung. Danach wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Bei den anstehenden Wahlen wurden die Amtsinhaber bestätigt. Gottlieb Lackner unterstützt künftig die Kassenprüfer.

Zahlreiche Ehrungen rundeten die Versammlung würdig ab: Oswald Weiß (25 Jahre), Ernst-Wilhelm Redecker und Karl Grune (beide 50 Jahre) wurden ebenso wie Burkhard Schröer (40 Jahre), Friedrich Prigge (40 Jahre), Leonhard Blania (40 Jahre), Karl-Heinz Hoying (60 Jahre) und Günter Schröer (posthum für 50 Jahre) für ihr langjähriges Engagement geehrt.

MGV Antrup e.V.
49525 Lengerich

E-Mail: kontakt@chor-lengerich.de

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder besuchen Sie uns dienstags zur Probe im Hotel Wittmann, Lengericher Str. in Lienen Höste.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MGV Antrup e.V.